Infos fuer Akteur:innen

Der Tag der Jugend – dezentraler Aktionstag im Landkreis WM-SOG

  • Zeitraum: 18. und 19.03.2022
  • dezentral, in den Gemeinden, jugendspezifische Aktionen
  • Förderungen durch KoJa und KJR bis zu 200 € je Aktion mit jugendspezifischen Thema
  • Werbung/Werbematerialien (Flyer, Plakate) werden durch KoJa und KJR gedruckt und zugesandt
  • Anregungen/Ideen für Aktionen: Rammadamma, Bauaktionen, Renovierung, Spielplatzgestaltung, Gestaltung Jugendraum, Bastelaktionen, Erste-Hilfe-Vorführung, Musikaufführung, Workshops, Spielenachmittag, Graffiti-Workshop, Kinder- oder Jugendkino, Fahrradtour mit dem Bürgermeister, gemeinsame Back- oder Kochaktion, usw.

Ziel des Tag der Jugend

  • Jugendarbeit in den Fokus rücken Öffentlichkeitswirksam auf Jugendarbeit
    aufmerksam machen
  • Junge Menschen bewegen, sich bei Aktionen zu beteiligen und sich zu engagieren
  • Jugendliche stärken, Gemeinschaft schaffen
  • Jugendverbände, Jugendzentren usw. bei Aktionen finanziell unterstützen und Anstoß für
    neue Projekte geben

Wer, Wie, Was, Wo?

  • Wer: Beteiligen können sich alle Vereine, Jugendzentren, Jugendtreffs, JugendreferentInnen und Initiativen der Jugendarbeit
  • Wie: Projektidee, Projektplanung, Ermittlung Kosten (z.B. für Material, Verpflegung oder für ReferentInnen), Akquise Helfer, (Gewinnung „Projektpate“ Bürgermeister etc.), Projektanmeldung durch verantwortliche Person unter tagder.jugendwmsog.de
  • Was: Unbürokratische Begutachtung des Projekts, Ausstellung Förderzusage in Höhe von bis zu 200 € (Die Höhe der Förderung wird für jedes Angebot individuell getroffen. Es besteht kein Anspruch auf Förderung)
  • Wo: Dezentral in den Gemeinden (Rathaus, Jugendraum, Vereinsheim, Sportplatz, Feuerwehrhaus etc.)

Mehrbedarf Diversität:

(analog zu den Förderrichtlinien des Bezirksjugendring Oberbayern)

Eine Maßnahme im Sinne der Förderung „Mehrbedarf Diversität“ verfolgt das Ziel, Menschen zu unterstützen, die aufgrund unterschiedlicher Identitätsmerkmale benachteiligt werden. Um Diversität zu erreichen, müssen Räume und Maßnahmen diversitätsgerecht gestaltet und etablierte Machtverteilungen aufgehoben werden. Diversitätsgerechte Maßnahmen umfassen auch inklusive Maßnahmen zur Unterstützung von Menschen mit körperlicher und/ oder geistiger Behinderung.

Beispiele für Zusatzkosten Mehrbedarf Diverstität:

  • Dolmetscher*innen
  • Gebärdensprachdolmetscher*innen
  • Freizeitassistenz für Menschen mit Behinderung
  • Ausschreibungen in unterschiedlichen Sprachen oder in Leichter Sprache, etc.
  • Toilette für Alle z.B. bei Großveranstaltungen
  • Den Einsatz von Kulturvermittler*innen, wie z.B. JIBs (Jugendintegrationsberater*innen)